Die Weinbau-Regionen Mittelrhein und Ahr

Zwei Nachbarn, so verschieden und doch gemeinsam stark! Weinbau, der verbindet.

 

Weinbau am Mittelrhein

Weinbau in der Region Mittelrhein bedeutet, ähnlich wie an der Ahr, immenser Arbeitsaufwand für die Winzer in schwierigen Steillagen. Die Region erstreckt sich von Bingen im Süden bis nach Bonn im Norden. Teils enge Täler und schroffe Felsrücken zeichnen das typische Landschaftsbild auf einer Länge von über 100km. Auf 470 ha Anbaufläche werden im Mittelrhein-Tal in einer Vielzahl von Weinorten liebevoll und in Handarbeit zu charaktervollen Weinen ausgebaut.

Klima

Die Täler des Rheins schützen die wertvollen Reben vor starken Winden. Milde Luft strömt aus dem Süden in die Region. Der Rhein dient als Wärmespeicher, das Frühjahr beginnt deutlich früher als z.B. in den Höhenlagen des angrenzenden Westerwaldes. Milde Winter sind die Regel, die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 9,3°C. Das alles führt zu einer langen Vegetationsperiode, oft sogar bis in den Spätherbst hinein - ideale Bedingungen den Anbau von Riesling. 

Lage

Die Region gliedert sich in zwei Teile auf. Am südlichen Mittelrhein wird zwischen Bingen und Koblenz sowohl rechts- als auch linksrheinisch Weinbau betrieben. Der nördliche Teil erstreckt sich rechtsrheinisch zwischen Leutesdorf und dem Siebengebirge bei Bonn. Gegenüber unserer Heimatstadt Linz mündet die Ahr in den Rhein. Am Mittelrhein gliedert sich der Weinbau in 2 Bereiche, 10 Großlagen und 111 Einzellagen.

Böden

Der Schiefer ist im Rheintal allgegenwärtig. Besonders im Süden zwischen Bingen und Koblenz dominiert der Hunsrück-Schiefer oder dunkler Schiefer, aber auch Lehm, Grauwacke (eine Sandsteinart) und Lösslehm. Durch die Nähe zur Eifel findet man im nördlichen Teil auch vulkanischen Komponenten, ebenso wie Tuff-, Bims- und Lössboden. 

Rebsorten

Der überwiegende Teil der Rebflächen ist mit Weißweinsorten bestockt. Besonders der Riesling findet hier ideale Wachstumsbedingung. Mit seinem typisch mineralisch, feinen Duft und intensiver Säure ist er die führende Rebsorte in der Region. Mit fast 70% der Anbaufläche dominiert der Riesling deutlich. Daneben gedeien noch Müller-Thurgau (Rivaner), Kerner, Grau- und Weißburgunder. Die wichtigste rote Rebsorte ist der Spätburgunder.

 

Weinbau an der Ahr

Die Ahr ist das nördlichste Weinbau-Region im Westen und das größte geschlossene Rotweingebiet Deutschlands. Und mit nur ca. 560ha aber insgesamt auch eines der Kleineren. Die bekanntesten Weinbauorte im Ahrtal sind Altenahr, Mayschoß, Rech, Dernau, Walporzheim und Heimersheim.  

Besonders macht die Ahr-Region der einheitliche Verzicht auf Pflanzengifte im gesamten Anbaugebiet.

Klima

Einzigartig sind hier besondere mikroklimatische Bedingungen, die es den Winzern erlauben, beste Rotweine hervorzubringen. Durch den Schutz der Eifel, der Enge des Tals und dem Zustrom milder Luft entsteht ein besonders angenehmes Klima mit teilweise treibhausartigen Effekten in den Steillagen entlang des Flusstals. Dem milden Klima ist es zu verdanken, dass 84% der Rebflächen mit Rotwein bestockt sind. Dieser Anteil ist so hoch wie in keiner anderen Weinbauregion in Deutschland.

Lage

Auf einer Länge von ca. 89 Kilometern durchfließt die Ahr von der Quelle bei Blankenheim bis zur Mündung in den Rhein bei Sinzig eine zerklüftete und wildromatische, ursprüngliche Landschaft. Entlang des Tals prägen Rebflächen in Steil- und Steilstlagen das einzigartige Landschaftsbild. Weine werden in der Ahr in nur einer Großlage und 43 Einzellagen angebaut.

Böden

Für den Weinbau von Bedeutung ist auch die Beschaffenheit der Böden, auf denen die Reben gedeien. Das Ahrtal ist Teil des Rheinischen Schiefergebirges. Schiefer ist eine sehr gute Grundlage für den Weinbau. Tagsüber speichert er Wärme und gibt sie über Nacht an die Reben ab. Weitere Bodenbestandteile sind Grauchwacken, Löss, Kies und Vulkangestein. 

Rebsorten

Der Großteil der Rebflächen wird mit Rotweinsorten bestockt. Allen voran wird überwiegend Spätburgunder auf ca. 62% der gesamten Rebfläche angebaut. Weitere wichtige Rebsorten sind Portugieser und Frühburgunder. Der Frühburgunder reift etwa zwei Wochen früher (daher der Name) als der Spätburgunder und ist eine Rarität in den Deutschen Anbaugebieten. Unter den weißen Rebsorten dominiert der Riesling. Im Weinbaugebiet Mittelrhein ist er unser Platzhirsch. Die Verteilung findet sich auch in unserem Sortiment wieder.

Newsletter