Der Spätburgunder oder Pinot Noir verkörpert die Spitze der Rotweine. Auch wenn die Heimat des Burgunders sicher im Burgund zu suchen ist, so fühlt er sich auch in Deutschen Anbaugebieten wohl. Deutschland hat nach Frankreich und den USA die drittgrößte Anbaufläche für Spätburgunder weltweit. An der Ahr ist sie mit 62% der Rotweinfläche die meist angebaute Rebsorte. 

Die alte Sorte verlangt viel Sorgfalt und stellt hoch Ansprüche an Klima und Boden. Meist trocken ausgebaut, werden höhere Qualitäten und VDP Lagenweine oft in Barrique oder  Holzfässern ausgebaut. Spätburgunder-Weine sind sind perfekte Essenbegleiter, aber auch elegante Genussweine am Abend oder in entspannter Runde, besonders in der kalten Jahreszeit. Typisch für den Pinot Noir ist eine eher milde Säure mit mittlerem Gerbstoffgehalt. Das fruchtiges Aroma erinnert oft an Brombeeren, Kirschen, Erdbeeren, Holunder und Pfeffer. 

Unser Genuss-Empfehlung:

Die ideale Trinktemperatur liegt bei 18-20°C. Der gehaltvolle und körperreiche Pinot Noir harmoniert ideal zu Braten, Wildgerichten oder reifem Hartkäse. Spätburgunder Rosé oder Blanc de Noir sind perfekte Sommerweine oder eigenen sich sehr gut zu Vorspeisen und weißem Fleisch.