Wie lässt sich offener Wein länger lagern? Es ist eine ganz alte Frage unter Weinliebhabern. Um es gleich vorweg zu nehmen: Wenn es darum geht, eine angefangene Flasche Wein über einen möglichst langen Zeitraum haltbar zu machen, dann reden wir nicht von Wochen, sondern allenfalls von ein paar Tagen extra – und das abhängig vom Wein.

Einmal geöffnet reagiert der Wein mit dem Sauerstoff – in der Luft und in der offnen Flasche. Die Folge: Er oxidiert und verliert zunehmend seine Spritzigkeit und seinen runden Geschmack.

Um diesen Prozess zu verlangsamen (aufzuhalten ist er nicht mehr), lässt sich die Flasche nach Anbruch so luftdicht wie möglich verschließen. Methoden dafür gibt es so einige – die bekannteste ist die Wein Vakuumpumpe.

Unsere Produktempfehlungen:

Vacu Vin "Concerto"

"Amazon´s Choice"

Menu "Blade" Set

"Mit viel Zubehör"

Cloer Elektrischer Weinverschluss

"Vollautomatisch"


Haltbarkeit des Weins mittels Vakuum verlängern

Wein Vakuumpumpen gibt es in den unterschiedlichsten Varianten: von schlicht und günstig, bis hin zu edel und luxuriös. Das spiegelt sich dann allerdings auch im Preis. Uns interessiert an dem Weinverschluss aber vor allem der Nutzen und die Funktionsweise.

Apropos: Eine Wein Vakuumpumpe besteht fast immer aus mindestens zwei Komponenten:

  • Aus der Wein Vakuumpumpe selbst
  • Und wenigstens einem Vakuumverschluss, in der Regel zwei oder mehr sogenannte Vakuumstopfen.

Das eigentliche Prinzip ist dann recht simpel: Zuerst wird die Luft aus der Flasche mittels besagter Wein Vakuumpumpe herausgepumpt. Es wird also versucht, der Flasche den atmosphärischen Druck mittels Vakuum zu entziehen.

Anschließend verhindern spezielle Verschlüsse, in diesem Fall die Vakuumstopfen, ähnlich wie bei einem Rückstoßventil, dass Luft (vor allem Sauerstoff) in die Flasche zurückgelangt. So behält der Wein für einige Zeit sein Aroma und bleibt wie neu verkorkt.

Wein Vakuumpumpe: 3 Beispiele und Modelle

Um Ihnen einen kurzen Überblick zu verschaffen, welche Produkte es am Markt gibt, stellen wir Ihnen im Folgenden drei Beispiele vor:

  • Concerto von Vacu Vin

    Eine besonders schlichte Variante stellt die Wein Vakuumpumpe "Concerto" von Vacu Vin dar (aktuell um die 14 Euro bei Amazon). Sie kommt gleich mit vier Vakuumstopfen daher. Diese werden ähnlich wie ein Korken in den Flaschenhals gepfropft. Anschließend wird der untere Teil der Wein Vakuumpumpe über den Stopfen gestülpt und durch manuelles Pumpen die Luft aus der Flasche entfernt. Ist genügend Vakuum erreicht, gibt die Wein Vakuumpumpe ein klickendes Geräusch von sich. Die Stopfen sind aus Kunststoff und somit leicht zu reinigen und wiederverwendbar.

  • Blade von Menu

    Etwas mehr an Zubehör bietet die Wein Vakuumpumpe "Blade" von Menu (um die 34 Euro bei Amazon). In einer Kombination aus schwarzem Kunststoff und Edelstahl im Wright Design bekommt man dafür ein dreiteiliges Set samt zwei wiederverwendbaren Vakuumverschlüssen. Das Set selbst besteht aus Korkenzieher und Dekantierausgießer sowie aus der Wein Vakuumpumpe plus Verschluss. Die Funktionsweise und Handhabung ist der dem oben genannten Modell ähnlich.

  • Elektrischer Vakuum Weinflaschenverschluss von Cloer

    Eine dritte Variante der Wein Vakuumpumpe ist die vollautomatische Pumpe 9870 von Cloer (aktuell rund 27 Euro bei Amazon). Sie kommt ohne separaten Verschluss aus, da der im Gerät selbst schon integriert ist. Einmal auf den Flaschenhals aufgebracht, beginnt sie auch gleich, der Flasche alle Luft zu entziehen. Die Wein Vakuumpumpe aktiviert sich zudem automatisch, sobald neue Luft eindringt, womit ein konstantes Vakuum gewährleistet wird. So wird der Wein permanent vor Oxidation geschützt. Im oberen Teil der elektrischen Vakuumpumpe ist ein Display angebracht, der auch noch die aktuelle Weintemperatur anzeigt.

Vakuumpumpen Alternativen: Sauerstoff durch Gas verdrängen

Es gibt im Handel natürlich längst auch Alternativen, um offene Weine länger haltbar zu machen. Statt der Flasche die Luft zu entziehen, werden hierbei Edelgase oder Stickstoff in die Flasche gepresst.

Insbesondere Stickstoff ist ein reaktionsarmes Gas. Es verbindet sich kaum mit anderen Stoffen und verdrängt dazu noch den Sauerstoff.

Allerdings ist Stickstoff leichter als Luft. Deshalb müssten Sie bei dieser Methode die Flasche sofort nach dem Einströmen des Stickstoffs verschließen. Sonst verfliegt der Stickstoff, der Sauerstoff kehrt zurück und reagiert in bekannter Form mit dem Wein.

Empfehlenswerter ist daher die Variante mit dem Edelgas Argon,beispielsweise mit dem Wine Protector.

Wie beim Stickstoff handelt es sich bei Argon ebenfalls um ein sogenanntes Inertgas. Es ist also reaktionsträge und zudem noch farb-, geschmacks- und geruchlos. Eben ein richtiges Schutzgas. Es wird daher gerne auch von Winzern verwendet.

Im Gegensatz zum Stickstoff ist Argon aber schwerer als Luft. Eine geringe Menge reicht daher schon aus, um eine Oxidation des Weins zu verhindern beziehungsweise zu verlangsamen. Das Schutzgas legt sich wie ein undurchdringlicher Schutzfilm auf die Weinoberfläche.

Offenen Wein richtig Lagern damit er lange genießbar bleibt

Nicht nur Sauerstoff ist der Feind des Weins. Weine reagieren auch empfindlich auf Temperaturschwankungen. Daher gibt es – unabhängig vom Wein – auch bei der Lagerung offener Weine einige Punkte zu beachten:

  • Egal, ob der Wein mittels einer Wein Vakuumpumpe oder den genannten Gasen präpariert und konserviert wurde, sollte er bei einer Temperatur von vier bis sieben Grad gelagert werden. Junge Weine gelten insgesamt als robuster. Ein junger Weißwein kann daher so – und unter Idealbedingungen – auch schon mal bis zu zwei, drei Wochen genießbar bleiben.
  • Rotweine sind gegenüber Weißweinen deutlich empfindlicher. Die meisten würden einen solchen Kälteschock nur einmalig überstehen und auch selten länger als zwei bis drei Tage überdauern.
  • Als Faustregel gilt: Weine mit einem kräftigen Körper und mehr Säure- und Alkoholgehalt (wie zum Beispiel Süßweine) widerstehen den Strapazen durch den Sauerstoff länger und sind daher – einmal angebrochen – auch länger haltbar.

Die Verwendung von Wein Vakuumpumpen ist unter Weinfreunden allerdings nicht unumstritten. Manche schreiben in Online-Foren, sie hätten gar das Gefühl, dass die Pumpe gleich noch "einige Aromen mit wegpumpt".

Die renommierte Wein-Forschungsanstalt in Geisenheim hat die verschiedenen Konservierungs-Methoden ebenfalls einem ausgiebigen Test unterzogen. Resultat: Das beste Mittel angebrochene Weinflaschen aufzubewahren, bleibt der Kühlschrank. Das gelte erst recht für Rotweine (die vor dem Trinkgenuss dann aber erst wieder temperiert werden müssen).

Ob die Wein Vakuumpumpe sinnvoll ist, bleibt daher letztlich eine Frage des persönlichen Geschmacks. Während der Eine auf Schutzgase schwört, bedient sich der andere lieber einer Wein Vakuumpumpe. Beide Methoden der Konservierung führen zum Ziel – nur ist das eben nach ein paar Tagen auch erreicht.

Diese Artikel finden auch andere Leser interessant: