Champagner Test: Tipps und Marken für Silvester

Pünktlich zu Silvester knallen nicht nur die Böller, sondern auch zahlreich die Sekt- und Champagnerkorken. Gut so! Denn statt Dekadenz gibt es einen noblen Grund dafür: Champagner macht schlau. Mindestens aber verbessert er das Erinnerungsvermögen.

Das jedenfalls ist das Ergebnis einer britischen Studie der Universität von Reading. Danach stimulieren einige Inhaltsstoffe im Champagner jene Teile des Gehirns, die kognitive Prozesse, wie beispielsweise das Lernen und Erinnern, kontrollieren.

Mit dem regelmäßigen (aber gesundem Konsum in Maßen) könnten die Altersdemenz verlangsamt und das Kurzzeitgedächtnis angeregt werden.

Unsere Empfehlung: Winzersekt statt Champagner!

Sold out

Sold out

Sold out

Sold out

Champagner-Test: Champagner macht schlau

Der O-Ton der Forscher:

"These exciting results illustrate for the first time that the moderate consumption of champagne has the potential to influence cognitive functioning, such as memory. Such observations have previously been reported with red wine, through the actions of flavonoids contained within it. However, our research shows that champagne, which lacks flavonoids, is also capable of influencing brain function through the actions of smaller phenolic compounds, previously thought to lack biological activity. We encourage a responsible approach to alcohol consumption, and our results suggest that a very low intake of one to two glasses a week can be effective."

Wissenswertes rund um Sekt und Champagner

Apropos Sekt und Champagner…

Schaumweine alles Art sind natürlich nicht nur an Silvester beliebt. Was die wenigsten aber wissen: Champagner wird typischerweise aus drei Traubensorten hergestellt wird, von denen zwei sogar rot sind:

  • Chardonnay (weiß)
  • Pinot Meunier (rot)
  • Pinot Noir (rot)

Champagner ist also – meistens – eine sogenannte Assemblage aus verschiedenen Rebsorten, oft sogar aus verschiedenen Lagen.

Es gibt ihn aber auch in Varianten aus nur einer Traubensorte. Diese können ausgesprochen lecker sein und weisen für Schaumweine teilweise ungewohnte aber deliziöse Aromen auf. Zugegeben, solche Champagner sind nicht mehr von Stange, werden häufig in Kleinstauflagen von nur ein paar Hundert Flaschen produziert und haben einen entsprechenden Preis – den Sie aber wert sind.

Schöne Frauen verführen Männer zum Champagnerkauf

Sehen Männer eine schöne Frau, bestellen sie gerne teure Speisen und Getränke – vorzugsweise Champagner. Frauen dagegen würden beim Anblick eines attraktiven Mannes zu Gesundem wie frischen Früchten tendieren. Zu diesem Ergebnis kommen Studien um Tobias Otterbring, Psychologe von der schwedischen Universität Karlstad.

"Wir inszenieren uns eben gerne", bringt Otterbring seine Untersuchungen auf den Punkt. Männer wollen mit Luxus ihren Reichtum und Status zur Schau stellen, Frauen hingegen wollen sich als jung und gesund präsentieren.

 

Regionale Winzersekte als perfekte Alternative

Wenn Sie nicht ganz so viel ausgeben wollen: kein Problem, bei Rhein-Ahr-Wein.de führen wir einige leckere Winzersekte und fruchtige Seccos.

Als Alternativen zum Champagner empfehlen wir:

Secco´s:

Winzersekte:

Champagner-Knigge: Nix da mit Korken knallen!

An Silvester ist es angesichts der vielen Böller vielleicht noch angebracht, ansonsten aber werden Champagner, Sekt oder Crémant eben nicht mit einem lauten "Plopp" geöffnet. Der wahre Kenner lässt den Korken nicht knallen, sondern seufzen.

So öffnen Sie die Flasche richtig: Zuvor wird die Flasche auf 6 bis 12 Grad Celsius gekühlt. Dann halten Sie den Korken fest und drehen den Flaschenboden – nicht den Korken! Den Druck anschließend langsam entweichen lassen und die Flasche dabei leicht schräg halten, möglichst von anderen Menschen weg.

PS: Einmal gekühlt, dürfen Champagner, Sekt & Co. nicht wieder warm werden. Kaufen Sie daher immer ungekühlte Flaschen ein, wenn Sie diese nicht sofort trinken wollen.