Februar 01, 2019

Die Quiche gehört zur französischen Küche wie Wham zu Weihnachten: als deftige, kleine Vorspeise serviert oder mit einem schönen Salat als Hauptgang, dazu noch ein gutes Glas Rotwein – und das Dîner ist perfekt.

Ursprünglich stammt die Quiche vermutlich aus Lothringen, daher auch der Name der allseits bekannten „Quiche Lorraine“, wobei auch die Elsässer Anspruch darauf erheben, Erfinder dieses herzhaften Kuchens zu sein.

 

Quiche Rezept: Einfach & lecker!

Generell besteht die Quiche immer aus einem Mürbeteig als Basis, der im Laufe der Jahrhunderte den ursprünglichen Brotteig ersetzt hat. Dieser war einfach zu schwer herzustellen.

Die Füllung besteht immer aus einer Ei-Sahne-Käse-Mischung, die nach eigenem Gusto mit Speck, Zwiebeln und anderen Gemüsesorten bereichert wird. Eigentlich war die Quiche damit mal eine Art Resteverwertung: Was am Vortag vom Mahl übrig blieb, wurde einfach danach in dem herzaften Kuchen verarbeitet und war so auch noch eine Weile haltbar.

Natürlich gibt es heute eine ganze Reihe von Quiche-Rezepten – angefangen beim schlichten Original bis hin zu ausgefallenen Haute-Cuisine-Varianten mit allerlei Delikatess-Füllungen. Wir haben uns heute für eine herbstliche Füllung mit frischen Pfifferlingen entschieden. Sie passen nicht nur in die Jahreszeit, sondern geben der Quiche auch eine herrlich würzig-herbe Note.

Und so geht’s…

Zutaten (für vier Personen)

  • 300 g Mehl
  • 150 g Butter
  • 1 Ei
  • 3 EL Milch
  • 125 g Katenschinken
  • 400 g Pfifferlinge
  • 2 Zwiebeln
  • Olivenöl
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • Salz
  • Schwarzer frisch gemahlener Pfeffer
  • 3 Eier
  • 100 g geriebener Greyerzer
  • 200 g Sahne

Zubereitung

Zunächst wird aus Mehl, Butter, Ei und Milch ein Knetteig zubereitet, der eine Stunde im Kühlschrank ruhen muss.

Dann wird die Petersilie gewaschen, trocken geschleudert und klein gehackt. Auch die Zwiebeln und der Katenschinken werden in kleine Würfelchen geschnitten.

Die Pfifferlinge werden geputzt – nicht gewaschen – und in kleine, appetitliche Stücke geschnitten.

Danach wird der Greyerzer Käse gerieben und mit Sahne und Eiern vermengt. Unter diese Ei-Käse-Sahne-Masse wird der Petersilie gehoben.

Der Katenschinken wird mit zwei bis drei Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne ausgelassen und die Zwiebeln darin glasig gebraten. Die Pfifferlinge werden hinzugegeben, gedünstet und kräftig mit Salz und frischgemahlenen Pfeffer gewürzt.

Danach wird die Backform vorbereitet. Entweder wird die Form eingefettet und mit Mehl eingestäubt oder aber sie wird mit Backpapier ausgekleidet und der Knetteig auf Frischhaltefolie ausgerollt und passend zu der Quiche- oder Springform ausgeschnitten. Der restliche Teig wird in eine circa drei Zentimeter dicke Rolle geformt und als Rand in die Form gedrückt. Der Teigboden muss noch mit einer Gabel eingestochen werden.

Auf dem Boden wird zuerst die Speck-Zwiebel-Füllung und dann die Ei-Käse-Sahne-Masse gleichmäßig verteilt.

Die Quiche muss bei 200 Grad eine knappe halbe Stunde backen. Heiß serviert mit einem Glas Rotwein oder Weißwein schmeckt sie perfekt.

Wir wünschen: Bon Appétit!

 

Zur herzhaften Quicheempfehlen wir einen mittelkräftigen und fruchtbetonten Weißwein,z.B. einen Chardonnay Spätlese, trocken (11€)oder Grauburgunder S, trocken (9,90€).

Auch ein eleganter Spätburgunder passt hier hervorragend, z.B. von Paul Schumacher (9,00€) oder Erwin Riske (9,90€).