Schon vor 2000 Jahren veredelten die Römer ihre Weine mit Gewürzen, um ihre Haltbarkeit zu verlängern und den sauren Geschmack zu verbessern. Die Rezeptur gilt als Glühwein -Vorläufer. Nur heiß wurde der Wein nicht getrunken. Die Zugabe von Nelke, Zimt, und Koriander war aber auch den Römern schon bekannt. Jedoch waren Gewürze teuer. So war der gewürzte Wein den Reichen vorbehalten.

Glühwein: antibakteriell, schmerzstillend und verdauungsfördernd

Im Mittelalter wurde der Würzwein dann mit Honig gesüßt, um ihm die Säure zu nehmen. Der enthaltene Zucker verlängerte zudem die Haltbarkeit. Dieser Wein galt als Allheilmittel. Kein Wunder:

  • Die Nelken wirken antibakteriell, schmerzstillend und verdauungsfördernd.
  • Zimt hat eine ähnliche Wirkung und regt außerdem den Appetit an.
  • Selbst der Koriander hilft bei Magen-Darm-Beschwerden und Entzündungen.

Glühwein Rezept: Typisch Adventszeit

Die Rezepturen haben sich gehalten, und heute trinken wir "Glühwein" vor allem in der Adventszeit – vielleicht, weil wir in der Erkältungszeit unbewusst unser Immunsystem stärken wollen? Auf jeden Fall ist er ein Muss auf jedem Weihnachtsmarktbesuch.

Leider gibt es gerade auf Weihnachtsmärkten oft nur die industriell gefertigten Glühweine. Dabei ist es wirklich einfach, dass Glühwein selber herzustellen.

Doch Vorsicht: Wenn Sie unser Lieblingsrezept einmal ausprobiert haben, werden Ihnen die fertigen Glühweine zum Kaufen nicht mehr schmecken.

Einziger Haken am Selbermachen von Glühwein: Man braucht und braut meist Mengen, sonst lohnt sich der Aufwand nicht. Aber dafür ist der Glühwein-Topf auch einige Tage haltbar.

Natürlich gibt es im Internet längst zahlreiche Glühweinrezepte. Etwa ein "Glühwein Rezept nach Lafer", Rezepte für weißen Glühwein (siehe unten) oder Tipps wie Sie Glühwein verfeinern können, etwa mit einem Schuss Rum. Oder es gibt einfache Rezepte wie Sie Glühwein gar in einem Thermomix herstellen können.

Geht natürlich alles. Wir finden, unsere Rezept-Variante ist aber schon einfach genug – und superlecker. Probieren Sie es aus…

Zutaten (für vier Personen)

  • 500 ml trockener Rotwein
  • 250 ml Wasser
  • 1 Zimtstange
  • 5 Nelken
  • 3 Kapseln Sternanis
  • 1/2 TL Anissaat
  • 1 unbehandelte Orange
  • Zucker

Sold out

Sold out

Zubereitung

Zunächst werden 500ml Rotwein und 250 ml Wasser abgemessen und in einen Topf gegossen. Dann werden die Zimtstange, Nelken, Sternanis und Anissaat in einen Teebeutel gefüllt. Dieser wird mit einem Faden fest zugebunden und in den Topf gegeben. Wein und Gewürze sollten nun einmal kurz stark erhitzt werden und dann bei milder Hitze 20 Minuten ziehen. In der Zeit wird die Orange gewaschen und in kleine Scheiben geschnitten und auch in den Topf gegeben.

Vor dem Servieren wird der Teebeutel wieder herausgenommen und der Glühwein noch nach Belieben gezuckert. Leider ist dieses Getränk nichts für die Figurbewussten, kalorienarm ist es wirklich nicht. Durch die Säure im Wein kann es gut möglich sein, dass Sie drei bis vier Esslöffel Zucker unterrühren müssen, bis Sie die gewünschte Süße erhalten. Aber dann ist es ein leckerer Gaumenschmaus an kalten Winterabenden…

Wir wünschen Ihnen eine schöne und leckere Adventszeit! Oder aber Sie probieren mal etwas Neues… Wir haben nämlich noch ein zweites Rezept für Glühwein – weißen Glühwein!

Rezept: Weißer Glühwein

Roter Glühwein ist der Standard, weißer Glühwein aber ist immer noch etwas Besonderes. Dabei bringt der Weißwein gute Voraussetzungen für dieses heiße Getränk mit: Er hat weniger Tannine als Rotwein und hat in der Regel mehr Säure, sodass der Glühwein insgesamt fruchtiger und frischer auf der Zunge schmeckt.

Sowohl für roten wie auch für weißen Glühwein gilt aber: Wählen Sie stets einen trockenen Wein aus, keinen lieblichen! Sie können sonst später die Süße nicht selber durch die Zugabe von Zucker beziehungsweise Honig regulieren.

Und wählen Sie keinen Wein, der im Barrique ausgebaut wurde. Die Holz- und Toastnoten schmecken im Glühwein einfach nicht so gut.

Rezept: Weißen Glühwein selbermachen

Das Gute an unserem Rezept für weißen Glühwein: Der Glühwein wird nicht mit Zucker angereichert. Die Süße erhält der heiße Wein durch Traubensaft und Honig – er bleibt damit ein durch und durch natürliches Getränk.

Zutaten

  • 400 ml Weißwein
  • 200 ml weißer Traubensaft
  • 2 TL Honig
  • 2 Zimtstangen
  • 4 Streifen unbehandelte Orangenschale

Zubereitung

Zunächst werden Weißwein und Traubensaft abgemessen und in einen Topf gegossen. Dann wird die Orange gewaschen und vier Streifen von der Schale abgeschnitten. Diese werden mit Zimtstangen und Honig zu Wein und Saft in den Topf gegeben. Unsere Weißwein-Empfehlung für den Glühwein: Rivaner, trocken, Weingut Zwick, 4,90€ (säuremild) oder Riesling, trocken, Weingut Winkens, 4,90€ (mit frischer Säure)

Sold out

Sold out

Der Glühwein wird kurz erhitzt und sollte dann bei milder Hitze und geschlossenem Deckel noch zehn Minuten ziehen. Fertig.

Cheers!