Ein Cognac als Digestif ist eine feine Sache. Die Spirituose wurde einst nach der französischen Stadt Cognac und dem umliegenden Weinbaugebiet benannt und wird aus Weißweinen gewonnen. Soweit, so klar. Etwas komplizierter ist die Frage, ob es sich bei Cognac um

  • Weinbrand oder
  • Branntwein

handelt. Das Problem: In Deutschland ist der Begriff Branntwein bereits durch eine andere Definition belegt. So werden Spirituosen bezeichnet, die durch brennen, also destillieren hergestellt werden und deren Mischungen am Ende mehr als 15 Vol.-% Alkohol enthält.

Weinbrand wiederum ist eine Gattungsbezeichnung für Spirituosen aus einem Weindestillat. Beide sind in der EU rechtlich definiert und voneinander abgegrenzt.

Unsere Cognac-Empfehlungen:

Hennessy V.S., Cognac

Château Montifaud V.S.O.P.

Courvoisier X.O. Cognac

Cognac oder Weinbrand?

In Deutschland hat es sich daher eingebürgert, Cognac als Weinbrand zu bezeichnen, genau genommen ist es aber ein Branntwein. Sehr schön wird dies übrigens auf Wikipedia erklärt:

"Aus den Trauben wird zunächst ein Wein mit ca. 8 Vol.-% erstellt. Dieser ist nicht für den Verzehr bestimmt. Dieser Wein wird in den Wintermonaten in einer traditionellen Brennblase destilliert; die Destillation muss per Gesetz jeweils Ende März abgeschlossen sein. Die Destille wird nur mit 25 Hektoliter befüllt, um der Ausdehnung beim Erhitzen Rechnung zu tragen. Dieser Vorgang dauert gut 24 Stunden und wird zweimal ausgeführt. Der Wein wird mit direkter Hitze erhitzt. Zuerst entsteht der 27–30-prozentige Alkohol, der Rohbrand. Im zweiten Durchlauf wird nur der Mittellauf aufgefangen, daraus entsteht der Feinbrand mit 60–72 Vol.-% Alkohol. Das in der Brennblase verbleibende Endprodukt ist im Fall von Cognac jedoch ungenießbar."

Danach wird der Cognac für mehrere Jahre in Eichenholzfässern, den sogenannten Barriques, gelagert und bekommt dadurch seine besondere Farbe und diverse Aromen. Manche Cognacs sind schon nach vier Jahren trinkreif, andere brauchen wesentlich länger. Bis auf wenige uralte Cognacs wird der Alkoholgehalt jedoch vor dem Abfüllen durch Verdünnen mit Wasser wieder auf 40 Vol.-% reduziert.

Die Klassifizierung von Cognacs

Entsprechend ihres Alters werden Cognacs unterschiedlich klassifiziert. So:

  • V.S. (oder drei Sterne) bezeichnet einen sehr jungen Cognac, dessen Destillat mindestens zwei Jahre alt ist. Unsere Empfehlung: Hennessy V.S. Cognac, 40%
  • V.S.O.P. (oder Vieux, V.O., Réserve) beschreibt einen mindestens vier Jahre alten Cognac. V.S.O.P. steht für Very Superior Old Pale.Unsere Empfehlung: Chateau Montifaud V.S.O.P Cognac
  • Napoléon (oder XO, Extra, Hors d‘âge, Royal, Très Vieux, Vieille Réserve) beschreibt einen Cognac, dessen jüngstes Destillat mindestens 6 Jahre alt ist. Entsprechend meist auch der Preis. Unsere Empfehlung: Courvoisier Cognac Fine Champagne.Und für echte Raritätensammler gibts es noch diesen Cognac aus dem Jahr 1802

Cognac Cocktail Rezepte

Man kann Cognac auf unterschiedliche Art genießen. Meistens pur in einem großen Schwenker, handwarm, also ganz klassisch. Seine vielfältigen Aromen lassen sich aber auch mit traditionellen Cocktailrezepten vereinen. Das ist, zugegeben, recht ungewöhnlich und wird manchem Cognac-Eleven einen Schauer über den Rücken jagen. Aber erlaubt ist, was schmeckt. Und ein Versuch ist es allemal wert.

Sollten Sie also neugierig geworden sein, probieren Sie es doch mal mit den beiden Rezepten für…

  • Pink Love
  • Lady Coeur

Cocktail-Rezept: Pink Love

Ein durchaus raffinierter Cocktail, bei dem die Noten der Himbeeren und des Champagners durch den Cognac sogar noch leicht betont werden.

Zutaten

  • 2cl Cognac
  • 1cl Himbeerlikör
  • 9cl Champagner Brut
  • 1 Himbeere

Zubereitung

Geben Sie den Cognac und den Himbeerlikör in ein Glas, füllen Sie das Ganze mit Champagner auf und garnieren Sie alles zusammen mit der Himbeere. Fertig.

Cocktail-Rezept: Lady Coeur

Der Cocktail Lady Coeur hat deutlich mehr Bitternoten, die von der Verbindung mit Wermut und Zitrusfrüchten herrührt. Deswegen ist er aber nicht weniger schmackhaft. Vor allem die zarte Zimtnote im Abgang gibt dem Ganzen Pep.

Zutaten

  • 4,5cl Cognac
  • 1,5 cl frischer Orangensaft
  • 0,75cl Zitronensaft
  • 1,5 cl Zuckersirup
  • 2cl Rosé Wermut
  • Champagner Brut
  • Etwas feingemahlenen Zimt
  • Eine Scheibe Orange

Zubereitung

Geben Sie den Cognac, den Orangen- und Zitronensaft sowie Zuckersirup und Rosé Wermut in einen Shaker. Füllen Sie alles mit Champagner auf. Kurz schütteln und alles in eine Glas gießen. Bestäuben Sie den Cocktail mit etwas Zimt und dekorieren Sie ihn mit der Orangenscheibe. Cheers!