April 29, 2019 5 translation missing: de.blogs.article.read_time

Hast du manchmal das Gefühl, du weißt zu wenig über Wein? Wünschst du dir, dass die Weinwelt ein wenig übersichtlicher ist? Willst du einfach Wein genießen und wissen, womit du es zu tun hast? Möchtest du Weinkenner werden?

Ich bin Elske, promovierte Weinbauingenieurin und ich kann dich beruhigen: um Weinkenner zu werden, brauchst du keinen Doktortitel! All das, was du wirklich dafür brauchst, trägst du nämlich bereits in dir. In diesem Artikel teile ich mit dir das wichtigste Wissen, dass dir hilft, Weinkenner zu werden.

Ein Weinkenner – was ist das eigentlich?

Der Duden liefert folgende Definition eines Weinkenners: „Jemand, der die Eigenarten der verschiedenen Weinsorten und -jahre gut kennt“.

Der Begriff Weinkenner ist nicht geschützt und „gut“ ist immer Interpretationssache. Wer darf sich also Weinkenner nennen? Im Prinzip jeder, der sich auf irgendeine Art und Weise mit Wein beschäftigt.

Das sind – unter anderen – folgende Menschen:

  • Winzer und Weinbautechniker
  • Sommeliers
  • Weinfachberater
  • Personen mit WSET Diplom (ein Schulungssystem mit verschiedenen Abschluss-Stufen)
  • Alle Menschen, die in irgendeiner Form Weinbau oder Weinwirtschaft studiert haben
  • Hotelfachkräfte oder Servicekräfte, die sich mit Wein auskennen
  • Gut geschulte Berater in Weinhandlungen
  • Und zu guter Letzt: Menschen wie du, die einfach Lust auf Wein haben und sich deshalb schon mehr oder weniger intensiv mit Wein beschäftigt haben

Das sind nur Beispiele, denn die Liste ist unvollständig. Der wichtigste Punkt dieser Liste ist aber: Wer Freude am Wein entdecken hat, der wird fast automatisch zum Weinkenner.

Weinkenner werden – die typische Weintrinker-Evolution in 6 Stufen

Dies ist die „typische Weintrinker Evolution“ – in 6 Stufen zusammengestellt:

  1. Stufe:
    Wenn du einen Wein im Glas hast, dann erkennst du, ob er dir schmeckt oder nicht
  2. Stufe:
    Du erkennst Rebsorten wieder und erinnerst dich, ob dir diese schmecken oder nicht
  3. Stufe:
    Du kennst einige Charaktereigenschaften von Rebsorten und von Weinen aus verschiedenen Weinbaugebieten und kennst deinen Wein-Geschmackstyp 
  4. Stufe:
    Die Weinbaugebiete Deutschlands und in einem Teil der Welt sind dir geläufig und du fühlst dich wohl, wenn dir wilde Weinbeschreibungen um die Ohren fliegen. In der Regel kannst du auf dieser Stufe auch die häufigsten Weinfehler
     erkennen.
  5. Stufe:
    Es gibt immer mehr Spezialweine und „große Namen“, die dir geläufig sind und deren Weine du kennst.
  6. Stufe und weiter:
    Nach oben sind eigentlich keine Grenzen gesetzt. Es gibt wirklich Menschen, die an Wettbewerben teilnehmen in denen sie Weingut, Jahrgang und Lage an einem Wein erkennen können. Das ist eine echte Kunst.

Wie du siehst, gehörst du – laut Duden-Definition – bereits spätestens ab Stufe 3 zu den „Weinkennern“. Dennoch gibt es ein paar gute Tricks, wie du die drei Stufen zum Weinkenner im Laufschritt meistern wirst. Leider nicht – wie versprochen – in 10 Minuten…

Ich gebe zu: Die „10 Minuten“ waren ein Trick, damit du dich an das Thema herantraust… Ertappt…

Denn Weinkenner werden ist zwar einfach, aber nicht leicht. Man muss sich schon die Zeit nehmen. Aber wenn du Freude am Wein genießen hast, dann öffnet sich der Horizont und du entdeckst eine völlig neue Welt.

Dieser Spruch bringt es auf den Punkt:

Nothing that’s worthwhile is ever easy.” (Nicholas Sparks – Message in a bottle)

Wie wird man Weinkenner – vertraue deinen Sinnen!

Weinkenner zu werden dauert lange oder kurz, je nach dem wie hoch der eigene Anspruch ist. Mein bester Tipp dafür ist, dass du deinen fünf Sinnen vertraust und dich auf spielerische Art und Weise mit den Eigenarten der unterschiedlichen Rebsorten vertraut machst.

Weinkenner werden: So verkostest du mit allen Sinnen

Hören

Der Gehörsinn ist der erste Sinn, der beim Wein verkosten angesprochen wird. Du hörst, wie die Flasche geöffnet wird und der Wein ins Glas läuft. 

Sehen

Während der Wein sanft ins Glas plätschert, siehst du schon die Farbe. Je nachdem, welche Erfahrungen du mit der Weinfarbe schon gemacht hast, wirst du dir ein erstes Bild davon machen, was dich geschmacklich erwartet.

Nimm das Glas in die Hand und halte es gegen einen weißen Hintergrund. Sieh dir die wunderschönen Farbreflexe an den Glasrändern an.

Riechen

Schon beim Einschenken wird sich der Duft des Weines langsam im Raum verbreiten und dir verlockend in die Nase steigen. Da du jetzt schon das Glas in der Hand hältst, kannst du es leicht kreisen lassen und den Wein schwenken. So kann sich das Aroma im Glas besser verteilen und du wirst die verstärkte Aromakonzentration besser wahrnehmen.

Schmecken

Nimm einen Schluck und bewege den Wein im Mund. Auf der Zunge schmeckst du den Wein mit den Rezeptoren für süß, sauer, salzig, bitter und umami. Umami ist der Wohlgeschmack, den auch Glutamat anspricht. Den Wohlgeschmack findet man oft in Weinen, die mehrere Monate auf der Feinhefe gelagert und die Hefe während der Lagerung regelmäßig aufgerührt wurden.

Ich beobachte oft, dass Menschen nur ein winziges Probierschlückchen nehmen und dieses auf einem schmalen Steg über die Zunge zum Rachen balancieren. Somit umgehen sie den Eindruck von starker Säure oder Bitterkeit. Vermeide diesen Fehler und erleben den gesamten Geschmack deines Weines, indem du ihn über die gesamte Zunge wandern lassen.

Fühlen

Als letzter Eindruck des Weines fühlst du ihn in deinem Mund. Wie fühlt er sich an? Was ist deine spontane Assoziation? Worte für das Gefühl im Mund erfordern Kreativität. Alles ist möglich! Von pelzig, prickelnd, stacksig bis hin zu sanft und geschmeidig habe ich schon viel gehört.

Spüre in dich hinein: Was nimmst du wahr?

Versuche, dir abschließend einen Gesamteindruck zu bilden. Wie gefällt dir der Wein? Entspricht er deinem ganz persönlichen Geschmack?

Weinkenner werden: deinen Wein-Geschmackstyp entdecken

Um dir den Weg zum Weinkenner werden zu erleichtern, habe ich mir überlegt: Was ist der ERSTE Schritt, den alle Menschen gehen müssen, damit sie die anfänglichen Stufen zum Weinkenner zügig nehmen können. Damit du einfach Wein genießen kannst und du Sicherheit im Umgang mit deinem Weingeschmack und dem gesamten Thema Wein bekommst.

Dafür habe ich diesechs Wein-Geschmackstypen entwickelt. So, wie du beispielsweise einen Männer- oder Frauentyp gut findest, gibt es auch einen Typ Wein, der dein Herz höherschlagen lässt.

Dein Wein-Geschmackstyp ist die sichere Basisstation auf deiner Entdeckungsreise in die Weinwelt. Mit deinem Wein-Geschmackstyp nimmst du die Abkürzung zum Weinkenner. Du wirst die faszinierende neue Welt selbstbestimmt erkunden. Finde also heraus, ob du eher die Lebensfreudige Frauke oder der Entspannte Eugen bist und erspare dir in Zukunft die Ratlosigkeit beim Wein auswählen.

 

Fazit: Weinkenner werden

Weinkenner werden funktioniert leider nicht in 10 Minuten. Denn das Wissen muss lebendig werden, damit die Bilder und Worte in Ihrem Kopf gespeichert werden können. Die ersten Stufen kannst im Laufschritt nehmen, indem du deinen Wein-Geschmackstyp herausfindest.

Hast du Lust, deinen Weingeschmack tiefer zu erkunden? In meinemkostenlosen Weingeschmacks-Entdecker Guide lüfte ich die 5 Geheimnisse, die dich zu deinem Weingeschmack führen.

Was ist deine persönliche Herausforderung auf dem Weg zum Weinkenner? Falls du schon Weinkenner bist: Was ist dein bester Tipp für alle, die es werden möchten? Schreibe mir (Elske) und Ben (Rhein-Ahr-Wein.de) in den Kommentaren!

Kurzbeschreibung Autorin

Elske Schönhals ist promovierte Weinbauingenieurin, Wein-Revoluzzerin und Erfinderin der Wein-Geschmackstypen.

Aufgewachsen in einem Bio-Weingut wurde ihr der Wein schon in die Wiege gelegt. Sie liebt es, wenn Frauen die Heldinnen in ihrem eigenen Leben sind und genau wissen, welcher Wein zu ihnen passt. Nichts ödet sie mehr an, als langweiliges Weinschnösel-Getue.

Elske hat mit genaumeinwein.de den größten Weinblog für Frauen im deutschsprachigen Raum etabliert und ihr Motto ist:

ERWEITERE DEINEN HORIZONT. WERDE WEIN-REVOLUZZERIN!

Kurzbeschreibung Autorin

Elske Schönhals ist promovierte Weinbauingenieurin, Wein-Revoluzzerin und Erfinderin der Wein-Geschmackstypen.

Aufgewachsen in einem Bio-Weingut wurde ihr der Wein schon in die Wiege gelegt. Sie liebt es, wenn Frauen die Heldinnen in ihrem eigenen Leben sind und genau wissen, welcher Wein zu ihnen passt. Nichts ödet sie mehr an, als langweiliges Weinschnösel-Getue.

Elske hat mitgenaumeinwein.de den größten Weinblog für Frauen im deutschsprachigen Raum etabliert und ihr Motto ist: ERWEITERE DEINEN HORIZONT. WERDE WEIN-REVOLUZZERIN!


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.