Februar 01, 2019

Was manchen vielleicht gar nicht bewusst ist: Erst seit etwas mehr als 40 Jahren wird in Neuseeland professionell Wein angebaut – und das, obwohl das Klima hier viel feuchter ist als im benachbarten Australien. Weil der neuseeländische Wein aber mitunter einen guten Ruf genießt, hat sich die Weinanbaufläche in den vergangenen Jahrzehnten versechsfacht. Das klingt viel. Um aber mal die Verhältnisse klarzustellen: Neuseelands Rebflächen machen dennoch nur etwa ein Prozent des weltweiten Weinanbaus aus. Eine Rebsorte aus dem südlichen Pazifik genießt jedoch weltweit einen ausgezeichneten Ruf: der Sauvignon Blanc.

Unter Weinkennern wird der Traubenname auch gerne schon mal verballhornt: Sauf ihn jung statt Sauvignon Blanc. Denn zugegeben: Die fruchtigen Weißweine werden eher nicht lange gelagert, sondern jung getrunken. Sie eignen sich hervorragend als typische Terrassenweine, aber auch als Begleiter zu asiatischen Speisen, sommerlichen Salaten oder Meeresfrüchten.

 

Was zeichnet den Sauvignon Blanc aus?

Typisch für den Sauvignon Blanc sind seine ausgeprägten Fruchtaromen. Dazu gehören:

  • Ananas
  • Grapefruit
  • Guave
  • Limette
  • Mango
  • Melone
  • Passionsfrucht
  • Stachelbeere

Hinzu kommen (meist schon an der Nase) würzige Aromen, wie…

  • Frisch geschnittenes Gras
  • Grüne Bohnen
  • Grüne Paprika
  • Jalapeno
  • Tomatenrispe
  • Zitronengrass

Ebenfalls charakteristisch am Sauvignon Blanc ist eine meist knackig-frische Säure auf der Zunge, die den Mund herrlich belebt und zugleich den Speichelfluss anregt. Gut gekühlt können Sauvignon Blancs mit ihrem fruchtig-würzigen Aromen, den stark duftigen Zitrusnoten ungemein erfrischend sein und eine kleine Geschmacksexplosion im Mund auslösen. Spannende Sauvignon Blancs aus der deutschen Rhein-Ahr-Region gibt es beispeilsweise hier im Shop zu entdecken!

Allerdings unterscheiden sich die Weißweine aus Neuseeland erheblich von einander – je nachdem aus welcher Region sie kommen, mehr aber noch von welcher der beiden Inseln

Sauvignon Blanc aus Neuseeland: Nord oder Südinsel?

Der Inselstaat Neuseeland besteht aus zwei Hauptinseln, der Nord- und der Südinsel, sowie mehr als 700 kleineren Inseln.

Die beiden Hauptinseln aber werden häufig auch als Mainland New Zealand, zu Deutsch: Festland Neuseeland bezeichnet.

Obwohl sie an der schmalsten Stelle kaum mehr als 23 Kilometer auseinander liegen, unterscheiden sich die beiden Inseln massiv in Klima, Landschaft und Vegetation, sodass sie auch sehr unterschiedliche Weine hervorbringen (siehe auch Übersichtskarte unten).

Sauvignon Blanc von der Nordinsel Neuseelands

Grob gesagt ist die nördliche Insel wärmer und milder. Das Klima ist weniger rau, dafür sonniger. Der Sauvignon Blanc aus dieser Region braucht weniger Zeit an der Rebe und ist oft auch weicher und reifer als der aus dem Süden. Hier dominieren meist stark tropische Fruchtaromen, wie Passionsfrucht, Mango oder Ananas.

Zu den bekanntesten Anbauregionen für Sauvignon Blanc gehören:

  • Gisborne:

    Wie alle anderen Anbauregion liegt auch diese Gebiet im Osten der Nordinsel, in diesem Fall jedoch im äußersten Nordosten. Es ist die östlichste Region Neuseelands und wird daher oft auch Eastland oder East Coast genannt. Der Weißwein von hier schmeckt enorm fruchtig, nach reifen Ananas oder Guaven, dazu ein wenig Zitronenfrische.

  • Hawke’s Bay:

    Die Region im mittleren Osten der Nordinsel zählt wiederum zu einer der ältesten Weinanbaugebiete in ganz Neuseeland. Bekannt ist sie allerdings eher durch den Merlot, der hier vornehmlich angebaut wird. Aber auch der Sauvignon Blanc von hier ist richtig klasse (leider auch meist teuer): Er schmeckt ungemein weich und nach tropischen Früchten. Unsere Empfehlung: Te Mata Estate Vinyards Sauvignon Blanc trocken, 18,50€

  • Wairarapa:

    Der Name der Region am Südostzipfel der Nordinsel bedeutet eigentlich "glitzerndes Wasser". Der bekanntes Weinbauort ist Martinborough. Der Sauvignon Blanc von hier hat deutlich mehr mineralische Noten, schmeckt würziger und weist intensive Aromen von Steinobst und Jalapenos auf. Unsere Empfehlung: Johner Estate Sauvignon Blanc Wairarapa, ca 13€

Sauvignon Blanc von der Südinsel Neuseelands

Wie oben schon erwähnt ist das Klima auf der Südinsel kühler und rauer, die Sommer werden nur mäßig warm, dafür sind die Winter mild. Die Reifezeit dauert aber insgesamt länger als auf der Nordinsel, der Sauvignon Blanc bleibt länger am Rebstock. Das schadet den Trauben aber gar nicht, im Gegenteil: Die Weine von der Südinsel bekommen so ein markanten Geschmack, vor allem mit deutlich mehr Säure auf der Zunge.

Die trockenen Weißweine von der Südinsel wirken so meist leichter und beschwingter als die aus dem Norden. Auch sie weisen zwar die typischen tropischen Fruchtnoten auf, duften aber häufig grasiger und schmecken auch gerade im Sommer etwas knackiger und frischer.

Zu den bekanntesten Anbauregionen für Sauvignon Blanc gehören:

  • Marlborough: 
Bei dem Namen denkt Sie vielleicht nicht zuerst an Wein – sollten Sie aber! Marlborough befindet sich im äußersten Nordosten der Südinsel – praktisch gegenüber von Wairarapa -, und es heißt, der weltweit beste Sauvignon Blanc kommt aus dieser Region. Ungefähr 80 Prozent des neuseeländischen Sauvignon Blanc werden hier angebaut, deshalb werden Sie im deutschen Handel in der Regel überwiegend Sauvignon Blancs aus dieser Gegend finden. Ich persönlich bin ein großer Fans dieser Weine Insgesamt sind für die Weißweine aus dieser Region charakteristisch ihre Aromen von Passionsfrucht und Stachelbeere, gepaart mit grasigen und zitronengrasigen Noten. Unsere Empfehlung: Hole in the water Sauvignon Blanc Marlborough 2018 trocken (3x 0,75l), ca. 38€ 

 

  • Nelson:

    Das kleinste Weinanbaugebiet im Süden Neuseelands und nordwestlich gelegen von Marlborough. Die Sauvignon Blancs von hier unterscheiden sich nur mäßig von denen aus Marlborough. Auch hier dominieren die tropischen Früchte. Man kann aber sagen, dass die Weine insgesamt ein wenig zurückhaltender sind, weniger spektakulär. Unsere Empfehlung: Seifried Sauvignon Blanc trocken, ca. 11€

  • Canterbury:

    Mit einer Fläche von knapp 46.000 Quadratkilometern bildet Canterbury die größte Region in ganz Neuseeland. Das Anbaugebiet liegt südlich von Marlborough, das Klima hier ist noch ein bisschen kühler, sodass Sauvignon Blanc insgesamt zitroniger und mineralischer schmeckt. Oft ist er auch säurehaltiger und trockener.

  • Otago:

    Das Gebiet erstreckt sich im Südosten der Südinsel von der Pazifikküste über fruchtbares Acker- oder Weideland bis mitten in die Neuseeländischen Alpen hinein. Der Sauvignon Blanc von hier ist besonders trocken, vielleicht sogar ein wenig hart. Er ist daher in der Regel eher ein Wein für Liebhaber und wenig populär. Unsere Empfehlung: Amisfield Sauvignon Blanc, ca. 25€

Übersichtskarte der Weinbauregionen

Weiterführende Informationen über Sauvignon Blanc aus Neuseeland

[Bildnachweis: pstedrak by 123rf.com]

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.